2019:

  • 20. Februar 2019: Jahresversammlung im Landgasthof Schäfli Wängi, um 19:00 Uhr.
    Ab 20:15 Uhr Vortrag zum Thema: Biodiversität im Kulturland


  • Samstag 5. Januar 2019: Wenn Du Lust und Zeit hast, freuen wir uns über Deine Unterstützung  um 9:00 Uhr im Grütried. (Versch.Datum 12. Januar) Mit Znüni und zum Zmittag Wurst, Suppe, Kaffee und Kuchen wirst Du von uns verpflegt. Der Einsatz dauert von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr und über eine Anmeldung wären wir sehr froh !!  (Regula Stricker) 


Grütried Einsatz vom 05.01.2019:
Herzlichen Dank den fleissigen Helfer/innen


2018:

Landsberg Einsatz vom 17.11.2018:
Herzlichen Dank den fleissigen Helfer/innen. 

prev next

Jahres Programm 2018:

  • Exkursion in's Hagelried (Rüetschberg): 1. Juli 2018
  • Grütried besucht die Nachbarschaft
    Velo-Ausflug ins Hagelried


    Am Sonntag, 1. Juli treffen sich Interessierte für Lebensräume mit besonderer Artenvielfalt zur Exkursion ins Hagelried
    von Ettenhausen bei Aadorf. Wer sich den Weg mit dem Fahrrad zutraut findet sich um 13.00 Uhr beim Bahnhof Wängi ein.
    Wer mit dem eigenen Auto oder als Mitfahrer dabei sein will, startet beim Bahnhof Wängi um 13:30 Uhr, mit anschliessend 15min. Fussmarsch zum Hagelried.
    Das Hagelried ist ein Quellsumpf in Hanglage, der vollständig vom Wald umschlossen ist und entsprechend eine kleine, unberührte Naturoase bildet. Die geführte Exkursion wird bis ca. 2Std. dauern – mit anschliessendem Ausklang in schattiger Gartenwirtschaft.

    Eine Anmeldung ist erwünscht bei 052 378 26 54 oder bei gruetried@gmail.com





Gewerbeschau Wängi 2018 zusammen mit dem  Verkehrs- und Verschönerungsverein Wängi http://www.vv-waengi.ch

prev next

Januar 2018 Pflege-Einsatz im Grüt

prev next

2017:

Exkursion mit der Naturschutzvereinigung Grütried ins Zürcher Unterland

Das Naturschutzgebiet Gentner-Lochrain in Eglisau und Hüntwangen besteht aus einem Mosaik von verschiedenen Lebensräumen mit kiesig-sandigen Flächen, sehr mageren trockenen Wiesen, lichten Wäldern und offenen Waldrändern sowie Gehölzgruppen. Zahlreiche Tier- und Pflanzenarten finden hier optimale Lebensbedingungen. Typische und seltene Schmetterlingsarten wie Silbergrüner Bläuling, Westlicher Scheckenfalter, Idas Bläuling, Grosser Schillerfalter und Zwergbläuling profitieren von der grossen Vielfalt an Nektar- bzw. Raupenfutterpflanzen. Auch zahlreiche Wildbienen- und Heuschreckenarten sind hier zu finden. Im Genter sind beispiels-weise die Blauflüglige Ödlandschrecke und die Westliche Beisschrecke zu Hause. Auch aus botanischer Sicht hat das Naturschutzgebiet einiges zu bieten: Neben Geissklee, Feinblättrigem Lein, Felsen-Fingerkraut, Kugelblume oder Borstiger Glockenblume wachsen hier einige Orchideenarten, wie beispielsweise der seltene Dingel. Der Biologe Hansruedi Schudel, der im Auftrag der Fachstelle Naturschutz Kanton Zürich das Gebiet seit vielen Jahren betreut, wird uns die wichtigsten Arten, Lebens-Räume und Massnahmen vorstellen.

Fotos dazu: https://gruetried-waengi.jimdo.com/aktivitäten/



prev next
  • Gesellige Runde beim Essen
    Gesellige Runde beim Essen
  • Enthüllung der Infotafel beim Grillplatz
    Enthüllung der Infotafel beim Grillplatz
  • Erklärung des Klärweiers
    Erklärung des Klärweiers
  • Stolze Besucherin ;-)
    Stolze Besucherin ;-)
  • Gespanntes zuhören
    Gespanntes zuhören

Happy Birthday, Grütried

Am Freitag, 1. Juli 2016 wurde im Naturschutzgebiet der 80. Geburtstag der Naturschutz-Vereinigung Grütried Wängi (NVG) gefeiert. Der Vorstand schenkte dem Grütried und der Öffentlichkeit vier neue Informationstafeln, welche bei diesem Anlass feierlich enthüllt wurden. Eine mehrmonatige Konzept- und Projektphase fand damit ihren krönenden Abschluss. Unter der Leitung von Peter Brunner, aktives Vorstandsmitglied beim Verkehrs- und Verschönerungsverein Wängi (VVW) und des NVG wurden Bilder und Texte zusammengetragen, welche nun den Besucherinnen und Besuchern im Grütried permanent zur Verfügung stehen. Als Lieferant des eindrücklichen Bildmaterials und vieler Textpassagen stand Ruedi Götz, ehemaliger Präsident des NVG und Jubilar mit demselben Jahrgang wie das Naturschutzgebiet, zur Verfügung. Nebst eindrücklichen Abbildungen von Tieren und Pflanzen des Grütrieds sind auf den Tafeln auch landschaftliche Eindrücke über den Sommer- und den Winterzustand des Grütrieds zu sehen. Im Text wird auf die geologische Entstehung der Riedfläche wie auch auf die Entstehung der Naturschutzvereinigung hingewiesen. Zur besseren Orientierung für erstmalige Besucherinnen und Besucher im Grütried ist auf einer Info-Tafel auch die Übersicht mit Wegnetz, Weihern und weiteren Informationen abgedruckt. Als Grundlage für diese Karte wurde das Gebiet im Februar 2016 von Donald Kaden (Kaden & Partner, Frauenfeld) mit einer Drohne überflogen und Bilder angefertigt. Nur wenige Tage vor dem Einweihungstermin waren die Info-Tafeln in neuartigem Druckverfahren fertig geworden. Die Schreinerei von Heinz Ammann, Wängi hatte wunderschöne Holzrahmen vorbereitet und die Tafeln darin fixiert, bevor die Metall-Balkenschuhe im vernässten Untergrund des Grütrieds einbetoniert werden konnten.

Die Naturschutzvereinigung Grütried Wängi setzt sich ehrenamtlich für den Erhalt und die Pflege des Rieds im Norden von Wängi ein.


Das Grütried wurde im Jahr 2007 in das Verzeichnis "Amphibien-Schutzgebiet von nationaler Bedeutung" der Schweiz aufgenommen!

  • Koordinaten der Grütried: CH-9545 Wängi
  • Grad Dezimalminuten: N 47° 30' 20'' / E 8° 57' 11''
  • CH1903: Y 714600 / X 263466